Der Weg der Ungehorsamen

 

Ursprünglich hatte Gott sich den Menschen als ein Gefäss zur Ehre
geschaffen, das ihn sichtbar machen und zum Ausdruck bringen sollte dadurch,
dass es völlig von Ihm erfüllt und durchdrungen war.

 

Wenn aber der Mensch sich in freier Entscheidung von Gott abwendet, wird
aus dem Gefäss, das eine Ehre für ihn sein sollte, ein Gefäss zur Unehre
und Unfähigkeit (Röm. 9:21)

 

In unmissverständlichen Worten spricht hiervon der Römerbrief. Er sagt, dass
die Menschen sehr wohl von der Existenz Gottes wussten, dass sie Ihn aber
nicht als Gott verherrlichen und Ihm nicht danken wollten.

 

Statt dessen haben sie ihre Gedanken dem Nichtigen zugewandt, und ihr
unverständiges Herz wurde verfinstert und verhärtet. Da sie sich für weise
hielten, sind sie zu Narren geworden und haben verwandelt die Herrlichkeit
des unvergänglichen Gottes in ein Bild gleich dem eines vergänglichen
Menschen . . .

 

 

 

Sie, die Gottes Wahrheit verwandelt haben in Lüge und haben geehrt und
gedient dem Geschöpf statt dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit.
Amen.

 


Sie schmeicheln, kriechen vor Menschen, bewundern Personen um des Vorteils
willen. Sie verleugnen Jesus Christus.

 

 

 

Sie lassen sich von ihren Trieben, Leidenschaften, Hurereien, Ausschweifungen, Lüsternheiten, Perversionen antreiben, leiten, beherrschen, überwältigen und folgen ihnen wie Tiere.

 

 

 

Sie lassen sich vom Fleisch nach unten in den Tod ziehen. Sie machen
keinen Gebrauch vom höheren Erkenntnisvermögen.

 


Sie verfolgen selbstsüchtig die niederen Ziele ihres Seins. Ihr Fleisch
führt sie ins Verderben. Sie lehnen jede Autorität ab.

 


Sie machen sich vor Gott lustig über Mächte die sie nicht kennen und über
alles Göttliche. Sie verurteilen, lästern, beschimpfen Herrlichkeiten.

 

 

 

Sie sind Spötter über die Wiederkunft Christi und fragen nicht nach Gottes
Willen. Um des (Geld-(Gewinnes willen vertreten sie Irrlehren. Wie Bileam
sind sie für Geld zu allem bereit!

 

 

 

Sie sind Brudermörder wie Kain. Aufsässige, Murrende, Haderer. Sie beklagen
voller Selbstmitleid ihr Schicksal und sie sind keineswegs glücklich!

 


"Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, dass du das Leben
erwählest!" (5, Mo. 30:19)

 

 

 

Die Stationen des endgültigen und ewigen Abgetrenntseins (Folge von
Ablehnung des Wortes Gottes) vom Leben Gottes hat als Endstation den ewigen Tod zur Folge.

 

Der ewige Tod und der damit verbundene Aufenthaltsort, der Feuersee, der „Abfallkübel des Universums“, ist die LOGISCHE Folge der Ablehnung dieses wundervollen Liebesgeschenks von Jesus. Diese Ablehner wollen ewig getrennt sein von Gott, seinem Leben und seiner Liebe!

 

DIES SCHREIBE ICH NICHT ZUR ANGSTMACHEREI, SONDERN ZUR WARNUNG (!)

 

Der Teufel weiss um diese Tatsache und Realität und Gott MUSS Sein gerechtes Gericht ausüben, wenn kein Stellvertreter vorhanden ist!

 

Es ist dem Menschen gesetzt einmal zu sterben, danach aber das Gericht.

 

Hebräer 9:17

 

So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit (wirklich) jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren werde, sondern das ewige Leben habe. Johannes 3:16

 

Und ich sah die Toten gross und klein, stehen vor Gott und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern und ihren Werken. Offenbarung 20:12

 

Wer nicht im Buch des Lebens gefunden wird, muss das ewige Schicksal seines geistigen Vaters, Satan, teilen, auch wenn er sich nicht nicht bewusst für den Teufel entschieden hat infolge der Todeskette von Adam her. Röm. 5:14, 1. Kor. 15:21, Joh 3:16, 5:22, Matth. 12:36, 25:41

 

Sei ein „gesunder Egoist“ und werde frei von dem, was deine Bekannten und Freunde sagen. Wenn es soweit ist, können und oder wollen sie dir auch nicht helfen.

 

Es wird keine Ausrede geben. Gott hat vieles versucht, um dich zu dieser einfachen und geschenkten Annahme der Stellvertretung Jesu zu bewegen.

 

Viele Menschen meinen irrtümlich in einer religiösen Vorstellung, dass sie dabei etwas oder alles ändere aufgeben müssen und in eine „christliche Gefangenschaft“ schlittern. Doch dies ist nicht so! Du kannst als Geretteter weiterhin dein belastetes altes Leben mit seinen Lastern weiterleben. Es ist eine Ehre, Sein göttliches Leben zu leben und völlig freiwillig! Ist dir das bewusst?

 

Wenn die Menschen die Schönheit und Freiheit dieses höheren Lebens aus Gott erkennen könnten, würden sie nicht zögern, es anzunehmen.

 

Der liebevolle Gott-Vater will keine Marionetten. Wenn du aber auf den Geist säst, deinen Sinn erneuern lässt und dem Dreieinen vertraust, öffnet sich dir ein Leben in nie gekannter Schönheit und Freiheit. Jesus macht wirklich frei!